bunkertours.be

Suche

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü


Werksausrüstung

FORT BATTICE > Beschreibung des Forts


Auf den ersten Blick mag Fort Battice aus ein paar beschädigten überirdischen Bunkern bestehen. Dennoch gibt es Leben in ihm...!

Die Festungsanlage besteht aus 15 oberirdischen Kampfblocks auf einer Gesamtfläche von etwa 47 Hektar und einem Gewirr von Räumen und Gängen, die sich in 30 Meter Tiefe auf 3,2 km erstrecken. Befehle vom Kommandoraum zu den einzelnen Blocks wurden über eine Fernsprechzentrale erteilt.

Auf der Werksoberfläche sicherten zwei Panzerdrehtürme für je zwei 120 mm Geschütze und drei Verschwindtürme mit je zwei 75 mm Geschützen den Lütticher Verteidigungsraum.

Die Stärke der Außenwände betrug im Optimalfall bis zu 4,5 Meter, die der Panzertürme 37-45 cm (59 cm für die Pan- zerdecke der Drehtürme!).

Sämtliche Vorrats-, Wirtschafts- und Aufenthaltsräume lagen im Untergeschoss. Im Maschinenraum standen die elek- trische Schaltanlage und sechs Aggregate mit Dieselmotoren von je 175 PS zur Verfügung, vier davon konnten den gesamten Strombedarf decken.

Neben dem Haupteingang besaß das Fort noch ein weiterer Eingang, der Kriegseingang, der durch ein leichtes und ein schweres Maschinengewehr gesichert wurde.

Alle Kampf- und Hilfswerke waren so ausgelegt, dass sie Schutz gegen Beschuss mit Kaliber 420 mm, in Ein- zelfällen sogar 520 mm boten.

B I - Eisenbahnflankierung I


2 60 mm Panzerabwehrkanonen in Scharten unter Beton - Modell 36 / 1 schweres Maschinengewehr 08/15 in Scharte unter Beton / 1 leichtes Maschinengewehr zur Verteidigung des Eingangs - Modell 30 / 1 gepanzerter Scheinwerfer in Scharte unter Beton.

B I - Untergeschoss

1. Eingang 2. Leichter MG-Stand 3. PAK-Stand 60 mm 4. Scheinwerferraum
5. Munitionsräume 6. Treppe

B I - Obergeschoss

1. PAK-Stand 60 mm 2. Schwerer MG-Stand 3. Munitionsräume

Block I mit dem Ehrendenkmal in der Mitte

B II - Eisenbahnflankierung II


2 60 mm Panzerabwehrkanonen in Scharten unter Beton - Modell 36 / 2 schwere Maschinengewehre 08/15 in Scharten unter Beton / 2 gepanzerte Schein- werfer in Scharten unter Beton / 1 Artilleriebeo- bachtungsglocke.

B II - Das mächtige Werk auf der Nordostseite der Festung

Die Blocks bzw. Eisenbahnflankierungen I und II verfügten u. a. über je zwei 60 mm Panzerabwehrkanonen, um bei Bedarf zum Beispiel auf der Eisenbahnstraße vorrückende Panzerfahrzeuge zu bekämpfen.

B II - Untergeschoss

1. PAK-Stände 60 mm 2. Treppe 3. Munitionslager

B II - Obergeschoss

1. Schwere MG-Stände 2. Scheinwerferräume 3. Glockenschacht

B III und B VII - Doppelte Böschungsgrabenstreichen

B III und B VII - Untergeschoss

1. Schwere MG-Stände 2. Munitionsräume 3. Latrinen 4. Grabenstreichen
5. Zugangstreppe

B III - Doppelte Böschungsgrabenstreiche

B III und B VII - Obergeschoss

1. Glockenschächte 2. Scheinwerfer 3. Munitionsräume 4. Zugangstreppe

B VII - Doppelte Böschungsgrabenstreiche

3 schwere Maschinengewehre 08/15 in Einscharten- glocken / 2 schwere Maschinengewehre 08/15 in Schachten unter Beton / 2 gepanzerte Scheinwerfer in Schachten unter Beton.

B IV - Artillerie-/Nahkampfblock + B IV (CE) - Einfache Grabenstreiche in Gegenböschung

B IV: 1 Verschwindturm für 2 75 mm Geschütze - Mo- dell 34 / 2 schwere Maschinengewehre 08/15 in Ein- schartenglocken. B IV (CE): 1 schweres Maschinen- gewehr 08/15 in Scharte unter Beton / 1 gepanzerter Scheinwerfer in Scharte unter Beton.

B IV (CE)


Bild 1: Obergeschoss:
1. Schwerer MG-Stand. 2. Scheinwerferraum


Bild 2: Untergeschoss:
1. Munitionslager 2. Zugangstreppe 3. Latrinen

Der Kampfblock B IV ist der einzige Bunker der Fes- tungsanlage, der simultan über Artillerie- und Infanterie- bekämpfungswerkzeuge (2 schwere MG-Stände) verfügte.

B IV

1. Panzerkuppel für 2 75 mm Geschütze 2. MG-Glocken

B IV - Artillerie- und Nahkampfblock: Das Vorfeld (Glacis) konnte mit diesen beiden schweren Maschinengewehren in Einschartenglocken bestrichen werden

B V - Böschungsgrabenstreiche


1 schweres Maschinengewehr 08/15 in Einschartenglocke / 1 schweres Maschinengewehr 08/15 in Scharte unter Beton / 1 leichtes Maschinengewehr zur Verteidigung des Eingangs / 1 gepanzerter Scheinwerfer in Scharte unter Be- ton / 1 Artilleriebeobachtungsglocke.

B V - Untergeschoss

1. Schwerer MG-Stand 2. Eingangsbereich 3. Leichter MG-Stand zur Eingangsverteidigung

B V

Bild 1: 2. Etage:
1. Schweres MG in Einschartenglocke 2. Zugangstreppe zur Artilleriebeobachtungsglocke
Bild 2: 1. Etage:
1. Scheinwerferraum 2. Zugangstreppe zur 2. Etage

Das mächtige Werk B V auf der Südseite der Festung vermittelt auch heute einen respektvollen Eindruck

BE - Haupteingangswerk (= Friedenseingang)

1 leichtes Maschinengewehr zur Verteidigung des Eingangs - Modell 30.

BE - Haupteingangswerk

(Pfeil): Eingang 2. Rollbrücke mit 4 m tiefem und 5 m langem Hindernis 3. MG-Stand zur Eingangsverteidigung 4. Lastenaufzug 5. Zugangstreppe zu den unterirdischen Hohlgängen und allen anderen Räumen 6. MG-Gefechtsstand
7. Scheinwerferraum 8. Dekontaminierungsräume

Der Eingang mit begehbarer Rollbrücke (hier nur teilweise ausgefahren)

J (Jonckay) - Hilfslüfter

1 Beobachtungsglocke / 2 ausfahrbare gepanzerte Luftansaugrohre.

W (Waucomont) - Zweiter Eingang (= Kriegseingang) und Hauptlüfter

1 schweres Maschinengewehr 08/15 in Einschartenglocke / 1 leichtes Maschinengewehr zur Verteidigung des Eingangs - Modell 30 / 1 Beobachtungsglocke / 2 ausfahrbare gepanzerte Luftansaugrohre.

1. Luftansaugrohre 2. Beobachtungsglocke 3. Schwerer MG-Stand in Einschartenglocke 4. Eingang 5. Leichter MG-Stand zur Eingangsverteidigung
6. Kasematte 7. Latrinen 8. Munitionsraum 9. Dekontaminierungsräume

Waucomont

Fort Battice - Unterirdische Kaserne

1. Schleusenkammer 2. Hohlgänge 3. Pionierkammer 4. Materialraum 5. Latrinen 6. Kohlelageraum / Müllablagerung 7. Küche 8. Küche und Offiziersmesse 9. Offiziersräume 10. Erste-Hilfe- und Medikamentenraum 11. Gaskabine 12. Entgiftungsräume 13. Schleusenkammer 14. Sterilisierungs-, OP- und Verbandsraum 15. Verletztenkammern 16. Ärztekammern 17. Offiziersräume und Kommandoposten 18. Unteroffiziersräume 19. Mannschaftsunterkünfte 20. Vorrats- und Wirtschaftsräume 21. Kantine 22. Waschraum 23. Schleusenkammer 24. Munitionslager 25. Wachposten 26. Gasfilterräume 27. Lüftungsraum.

Startseite | Einleitung | NEU AUF BUNKERTOURS.BE | NEWS / AKTUELL | Der Zweite Weltkrieg | Wie der Krieg nach Belgien kam | 10. MAI 1940 | EUPEN | MALMEDY | MONTZEN | MORESNET | STAVELOT | FORTS IN BELGIEN | P.F.L. I | FORT AUBIN-NEUFCHÂTEAU | FORT BATTICE | FORT EBEN-EMAEL | FORT TANCREMONT | BELGISCHE UNTERSTÄNDE | Soldatenfriedhöfe | Denkmäler und Grabsteine | Museen | BATTLETOURING | VERANSTALTUNGEN - AUSSTELLUNGEN | MEMORIAL DAY | PATENSCHAFTEN VON HENRI-CHAPELLE | Nadeln im Heuhaufen | Heimatgeschichte | Zeitzeugen | Familien-Erinnerungen | Auf den Spuren unserer Großväter | Interessante zeithistorische Funde | IN MEMORY OF | GÄSTEBUCH | LINKS | ZEITUNGSARTIKEL | BUNKERTOURS.BE IN DER PRESSE | GRABADOPTION | KONTAKT | VERSCHIEDENES | Sitemap

Yahoo! Wetter

Counter


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü