bunkertours.be

Suche

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü


NACHWORT

BATTLETOURING > Westwalltour 2007

Durch die Eröffnung des « Westwallzentrums Eifel » können seit dem 2. September 2007 im oberen Kylltal bis zu 16 Westwallanlagen entdeckt und erforscht werden. Das Ganze unter fachkundiger Führung des Herrn Peter DRESPA aus Dahlem, der seinen Besuchern gerne die Funktionsweise dieser Bunkeranlagen erläutert.

Es ist Herr DRESPA selbst, der die Besuchergruppen auf zwei unterschiedlich langen Touren (Tour 1 und Tour 2) führt. Gerne auch Schulklassen.

Die Touren werden teils zu Fuß begangen, teils mit ei- genem Fahrzeug gefahren. Besichtigt werden u.a. Luft- verteidigungsanlagen, Kommandobunker, Wasserbunker, Mannschaftsunterkünfte und Teile der «Höckerlinie». Die Teilnehmer erfahren so alles Wissenswerte über die Ge- schichte des Westwalls, vom Bau bis hin zum heutigen ökologischen Wert der Bauwerke.

Wer sich für Führungen interessiert, kann sich direkt an Herrn DRESPA wenden. Je nach Absprache und Gruppen- größe sind die Touren täglich möglich. Fest eingeplant sind sie mittwochs und samstags morgens.

Peter Drespa

"Als ich an einem Sonntag im Oktober 2001 auf einem Waldweg in den Ardennen von zwei Herren aus England an- gehalten wurde und sie mich fragten, ob ich einige Stellen kennen würde, an denen hier in der Gegend im Zweiten Weltkrieg gekämpft wurde, war ich ein wenig überrascht über diesen Zufall. Die Beiden planten eine Tour in eigener Regie und wollten etwa drei Monate später mit 120 aktiven Soldaten einer britischen Einheit aus London in den Raum der Ardennenoffensive kommen und hier eine Weiterbildung durchführen.
An diesem Sonntag fuhr ich mal eben so 150 KM durch die wunderschönen Ardennen und zeigte so meinen ,,Gästen‘‘ das, was sie alleine nicht gefunden hätten." (Quelle: Historic Military Mission Travel).

550 Stunden zum Freilegen des Kampfbunkers

Vor der Eröffnung des Westwallzentrums war DRESPA Reiseveranstalter, der mit seiner Firma «Historic Military Mission Travel» bereits Heerscharen von Amerikanern und Briten an historische Weltkriegsschauplätze der Eifel führte.

Dann kam das Westwall-Projekt. Allein die Freilegung des völlig verschütteten Kampfbunkers in Ormont kostete Drespa rund 550 Arbeitsstunden. Insgesamt hat er rund 1150 Stunden investiert (die lange Planungsphase nicht mitgerechnet). Der Bunker ist heute im Privatbesitz der Familie Igelmund, deren Eigner Drespa und seine Be- sucher gerne auf ihr Gelände lassen.

Ökologisch wertvoll

Drespa's Ideologie ist es, den Teilnehmern der Westwall- Führungen auch das Thema «Ökologie am Westwall» zu vermitteln, welches einen der Schwerpunkte der Touren darstellen soll.
Ohne jegliche Rücksicht auf die Tier- und Pflanzenwelt werden heutzutage zahlreiche Bäume gefällt, um mit schwerstem Gerät an die Bunkerruinen zu gelangen und diese gegebenenfalls abzureißen. Für Drespa sind diese Bunker heute gerade ökologisch wertvoll: "Viele heimische Tiere, darunter Fledermäuse, Füchse, Dachse und Wild- katzen, haben die Trümmer der Bunker als Lebensraum entdeckt. Aus diesem Grund sollten die Bunkerreste ge- pflegt und erhalten bleiben."

Ein absolutes Muss

Das «Westwallzentrum Eifel» bietet in Zusammenarbeit mit der Verbandsgemeinde Obere Kyll und den Ortsge- meinden Hellenthal und Dahlem eine außergewöhnliche Tour von geschichtsträchtigen Westwall-Anlagen durch einen touristisch erschlossenen Teil des Westwalls an. Auf engem Raum wird den Besuchern einen "kompletten Querschnitt" durch die 630 Kilometer lange Festungsanlage gezeigt. Der fünf- bis sechsstündige Ausflug umfasst die Besichtigung von insgesamt 16 ausgewählten Bunkeranlagen, die alle noch gut erhalten sind, da sie von den Sprengungen der Alliierten unmittelbar nach dem Krieg verschont wurden.
Finanziert wird das Ganze durch die Verbandsgemeinde Obere Kyll, die Drespa bei der Umsetzung seiner Projekte tatkräftig unterstützt. Ein ehrenwerter und wohlhabender Bürger aus der Ortsgemeinde Schmidtheim, Emanuel Graf Beisel von Gymnich, beteiligte sich sogar mit 5.000 Euro an der Durchführung des Westwall-Projekts. Der Graf hat sogar selbst zwei Westwall-Anlagen übernommen und stellt diese nun für die Führungen des Westwallzentrums Eifel bereit.

Westwallzentrum Eifel - Eifeler Westwalltouren
Auskünfte direkt bei Peter Drespa - Tel. +49 2447 568

Zur offiziellen Homepage des «WZE» gelangt ihr HIER. Weitere hochinteressante Informationen und Tourangebote könnt ihr auf Drespa's Seite «HISTORIC MILITARY MISSION TRAVEL» in Erfahrung bringen. Außerdem kann ich in diesem Zusammenhang nur Alexander Kuffner's Seite ZEITREISEFÜHRER empfehlen.

Zum Downloaden des aktuellen Flyers des Westwall-Zentrums Eifel, rechts auf dem PDF-Symbol klicken

Pressestimmen - "Die Stille im Bunker"

Pressestimmen - "Der Eifeler Westwall als Touristenziel"

Pressestimmen - "Westwallzentrum Eifel eröffnet"

Alexander Kuffner's Zeitreiseführer

Startseite | Einleitung | NEU AUF BUNKERTOURS.BE | NEWS / AKTUELL | Der Zweite Weltkrieg | Wie der Krieg nach Belgien kam | 10. MAI 1940 | EUPEN | MALMEDY | MONTZEN | MORESNET | STAVELOT | FORTS IN BELGIEN | P.F.L. I | FORT AUBIN-NEUFCHÂTEAU | FORT BATTICE | FORT EBEN-EMAEL | FORT TANCREMONT | BELGISCHE UNTERSTÄNDE | Soldatenfriedhöfe | Denkmäler und Grabsteine | Museen | BATTLETOURING | VERANSTALTUNGEN - AUSSTELLUNGEN | MEMORIAL DAY | PATENSCHAFTEN VON HENRI-CHAPELLE | Nadeln im Heuhaufen | Heimatgeschichte | Zeitzeugen | Familien-Erinnerungen | Auf den Spuren unserer Großväter | Interessante zeithistorische Funde | IN MEMORY OF | GÄSTEBUCH | LINKS | ZEITUNGSARTIKEL | BUNKERTOURS.BE IN DER PRESSE | GRABADOPTION | KONTAKT | VERSCHIEDENES | Sitemap

Yahoo! Wetter

Counter


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü