bunkertours.be

Suche

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü


Gedenkstätte Froidthier

Denkmäler und Grabsteine


Als ich eines schönen Sonntags einen Spaziergang mit meiner Freundin machte, entdeckte ich in FROIDTHIER auf einem landwirtschaftlichen Weg komplett abseits der Straße ein Kriegerdenkmal.

Die Gemeinde gedenkt mit diesem Grabmal der neu- seeländischen Besatzung eines Fliegerbombers des Typs SHORT STIRLING der Royal Air Force, der am 12. Juni 1943 bei Luftraumangriffen in Froidthier abge- schossen wurde.

Es liegen wenige oder nur vereinzelt detaillierte Infor- mationen über die genauen Hintergründe dieses Flug- zeug-Abschusses vor.

Vom 11. bis 12. Juni 1943 kam es zu Luftangriffen im Großraum Düsseldorf, an dem 783 Stirlings beteiligt waren. Ein Teil der Bomben verfehlte sein eigentliches Ziel wegen inkorrekter Zielanweisung. 4,9 Prozent der Flugzeuge kehrten nicht zurück.
Vom 12. bis 13. Juni 1943 verursachten ca. 500 RAF- Bomber schwerwiegende Schäden im Zentrum von Bochum. 4,8 Prozent der Flugzeuge kehrten nicht zu- rück.

Man kann vermuten, dass die in Froidthier abgestürzte Maschine am Beispiel dieser Luftkämpfe involviert ge- wesen sein muss, jedoch liegen hierüber meinerseits keine eindeutigen Beweise vor. Ein Besatzungsmitglied soll diesen Flugzeugabsturz sogar überlebt haben.

Ich schließe mich dem Forum der EIGHTH AIR FORCE an und würde mich über eventuelle Informationen in direktem Zusammenhang mit diesem Flugzeug-Gefecht natürlich freuen.

Als ich das Denkmal am 14. August 2010 mit meiner Freundin entdeckte (siehe Datumstabelle), hatte ich natürlich nicht meine Digicam dabei, sodass ich mich mit einigen wenigen Handyaufnahmen begnügen musste. Weil mir die Fotos nicht gefielen, bin ich am 6. Januar 2011 nochmal hin. Leider waren die Wetterverhältnisse an diesem Tag dermaßen schlecht, dass auch diese Fotos nix geworden sind. Um sie einigermaßen präsentabel rüberzubringen, habe ich sie notgedrungen überarbeiten müssen, wie sich unschwer erkennen lässt... Womöglich werde ich dann noch ein drittes Mal hinfahren, um das Denkmal natürlich von seiner schönsten Seite zu präsentieren. In der Zwischenzeit müsst ihr euch wohl oder übel mit diesen Aufnahmen zufrieden geben. Nur um euch zu erklären, warum es hierzulande mitten im Hochsommer, bei äußerst heißen Temperaturen (tatsächlich war der 14. August einer der wenigen Tage mit über 32°C im Schatten), Schnee gibt mit spiegelglatten Fahrbahnen und Denkmälern in winterlicher Atmosphäre. :-)

Zu finden ist das Denkmal in der RUE CHAUMONT in Froidthier, 4890 Thimister-Clermont (B).

INFO: im ORTSKERN von Froidthier befindet sich auf dem Vorplatz direkt neben der Kirche links noch ein HELDENDENKMAL. Letzteres ist unter CA.WIKIPEDIA.ORG zu finden.

FROIDTHIER - KURZ NOTIERT

Im Herzen des „Plateau de Herve“ liegt Froidthier, ca. 2 Kilometer südlich von AUBEL, eine belgische Gemeinde mit rund 4.000 Einwohnern, bekannt durch ihre ländlichen Nahrungsmittelprodukte.

Froidthier ist eine kleine Randgemeinde von Thimister-Clermont. Bekannt wurde sie durch die seinerzeit dort betriebene Tuchmacherei der Familie SNOECK. Be- dauerlicherweise brannte diese 1888 komplett ab.

Froidthier war damals noch an das örtliche Eisenbahnverkehrsnetz angeschlossen, durch sie hindurch die Eisenbahnlinie „Strecke 38“.

Die im Jahre 1845 erbaute Statue „Saint-Gilles“ verziert heute die Vorderfassade der Kirche Froidthier's im Orts- kern der Gemeinde.

Eine kleine Kapelle, die „Chapelle des Anges“, auch bekannt als „Chapèle es trô“, komplettiert heute das Land- schaftsbild von Froidthier.

SHORT STIRLING

Der dritte viermotorige Flugzeugbomber der ROYAL AIR FORCE. Entwickelt bei der Firma „Short Brothers“, wurden von 1940 bis 1946 2.380 Maschinen verschiedener Versionen hergestellt.

Der erste Kriegseinsatz von Stirling fand am 10. Februar 1941 bei einem Angriff auf ein Öl- vorratslager bei Rotterdam statt. Die Stirlings nahmen Ende Mai 1942 an dem ersten „Tausend-Bomber-Angriff“ auf Köln teil (die so genannte „Operation Millennium“).

Die Short Stirling erhielt als erster britischer Flugzeugbomber das Bomberfunknavigationssystem "Oboe" (Observer Bombing Over Enemy) für Bombenblindabwürfe. Vor ihrer Verwendung für we- niger kriegerische Aufgaben dienten viele Stirlings gegen Kriegsende zum Legen von SEEMINEN.
(
wikipedia).

Startseite | Einleitung | NEU AUF BUNKERTOURS.BE | NEWS / AKTUELL | Der Zweite Weltkrieg | Wie der Krieg nach Belgien kam | 10. MAI 1940 | EUPEN | MALMEDY | MONTZEN | MORESNET | STAVELOT | FORTS IN BELGIEN | P.F.L. I | FORT AUBIN-NEUFCHÂTEAU | FORT BATTICE | FORT EBEN-EMAEL | FORT TANCREMONT | BELGISCHE UNTERSTÄNDE | Soldatenfriedhöfe | Denkmäler und Grabsteine | Museen | BATTLETOURING | VERANSTALTUNGEN - AUSSTELLUNGEN | MEMORIAL DAY | PATENSCHAFTEN VON HENRI-CHAPELLE | Nadeln im Heuhaufen | Heimatgeschichte | Zeitzeugen | Familien-Erinnerungen | Auf den Spuren unserer Großväter | Interessante zeithistorische Funde | IN MEMORY OF | GÄSTEBUCH | LINKS | ZEITUNGSARTIKEL | BUNKERTOURS.BE IN DER PRESSE | GRABADOPTION | KONTAKT | VERSCHIEDENES | Sitemap

Yahoo! Wetter

Counter


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü