bunkertours.be

Suche

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü


Friedensmahnmal Eupen

EUPEN

Als Dank an die Befreier errichtete die
Eupener Widerstandsvereinigung auf der «Klötzerbahn» ein
«
Mahnmal des Friedens»

11. September 1944. Eupen war befreit, der ganze Spuk vor- bei. Als Zeichen des Dankes an Amerika ließ die «Eupener Wider- standsvereinigung» auf der «KLÖTZERBAHN» ein ehrenwertes Denk- mal errichten, das in erster Linie den Befreiern, d.h. den Soldaten der 1. US-Infanteriedivision gewidmet ist.

Zahlreiche (militärische) Ehrengäste wohnten der Einweihungsfeier am 2. Juni 1984 bei, so u.a. der Kommandeur der 1. US-Division, General Neal CREIGHTON, der das Denkmal als Zeichen der Ver- bundenheit in Frieden mit EUPEN wertete, sowie Veteranen-Vor- sitzender Arthur CHAITT (Foto rechts).

Soldaten der im deutschen Göppingen stationierten 1. US-Division waren an jenem 2. Juni 1984 nach EUPEN gekommen, um an die amerikanische Befreiung am 11. September 1944 zu erinnern. Die Soldaten hatten vor 40 Jahren im hiesigen Gebiet gegen die deutschen Truppen gekämpft. Die Enthüllung des neuen Friedens- mahnmals auf der «KLÖTZERBAHN» stand dabei im Mittelpunkt.
Die «Eupener Gruppe der Widerständler», die sich in der «Sektion D der American Legion» zusammenge- schlossen hatte, hatte zu dieser Feier eingeladen. Die Fahnenabordnung der 1. US-Division, patriotische Vereinigungen aus der hiesigen Gegend, hiesige Politiker und etliche Schaulustige bildeten den Rahmen der Einweihungszeremonie.

Stellvertretend für den Eupener Bürgermeister Alfred EVERS richtete sich Schöffe Bernd GENTGES in vier Sprachen an die Versammelten. In seiner Rede betonte er, dass der Gedenkstein nicht nur als Zeichen der Dankbarkeit und Verbundenheit zu werten sei, sondern auch Mahnung sein müsse.
Erinnerungen an die Zeit vor 40 Jahren weckte Baron VAXELAIRE, damaliger Frei- williger in der 1. US-Division, während der Vorsitzende der US-Veteranen, Arthur CHAITT, an die damalige Zeit erinnerte und Dank aussprach.
General Neal CREIGHTON betonte in seiner Ansprache die guten Kontakte zu den Veteranen und wertete das neue Denkmal als ein Zeichen der Verbundenheit in Frieden mit EUPEN.
Mathias MOERIS, Mitglied der hiesigen Sektion der US-Legion, nahm die Enthüllung des Gedenksteines vor (Foto links), während Dechant Wim GEELEN die Segnung vornahm.

Die «Gruppe der Eupener Widerständler» ließ auf dem «Eupener Marktplatz» ein Friedensmahnmal zu Ehren der 1. US-Infanteriedivision errichten, bei dem sinniger- weise Steinarten aus der Normandie, den Ardennen und den USA Verwendung gefunden haben sollen.

Zu finden im Ortszentrum von B-4700 EUPEN, Klötzerbahn, unweit der St.-Nikolaus-Pfarrkirche und in umittelbarem Blickfeld der Evangelischen «Friedens- kirche».

In memory of the American First Infantry Division (Big Red One)

QUELLE: «GRENZ-ECHO», die einzige deutschsprachige Tageszeitung Belgiens

Startseite | Einleitung | NEU AUF BUNKERTOURS.BE | NEWS / AKTUELL | Der Zweite Weltkrieg | Wie der Krieg nach Belgien kam | 10. MAI 1940 | EUPEN | MALMEDY | MONTZEN | MORESNET | STAVELOT | FORTS IN BELGIEN | P.F.L. I | FORT AUBIN-NEUFCHÂTEAU | FORT BATTICE | FORT EBEN-EMAEL | FORT TANCREMONT | BELGISCHE UNTERSTÄNDE | Soldatenfriedhöfe | Denkmäler und Grabsteine | Museen | BATTLETOURING | VERANSTALTUNGEN - AUSSTELLUNGEN | MEMORIAL DAY | PATENSCHAFTEN VON HENRI-CHAPELLE | Nadeln im Heuhaufen | Heimatgeschichte | Zeitzeugen | Familien-Erinnerungen | Auf den Spuren unserer Großväter | Interessante zeithistorische Funde | IN MEMORY OF | GÄSTEBUCH | LINKS | ZEITUNGSARTIKEL | BUNKERTOURS.BE IN DER PRESSE | GRABADOPTION | KONTAKT | VERSCHIEDENES | Sitemap

Yahoo! Wetter

Counter


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü