bunkertours.be

Suche

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü


Denkmäler Aubel

Denkmäler und Grabsteine

Welcome to the liberators!

September 1944:

Die Befreiung Belgiens

Ein Datum markiert den Anfang vom Ende:
Hitlers Ende in Belgien

Der September 1944 ist allen Belgiern, die die Befreiung miterlebt haben, noch immer in lebhafter Erinnerung. Am 7. September 1944 erreichen die Amerikaner Lütticher Vororte, während die Deutschen Brücken sprengen und sich zurück- ziehen. Der 3. Februar 1945 markiert das Ende der Geschichte des Nazi-Re- gimes in Belgien, als die letzten Deutschen aus dem Belgischen Königreich ver- bannt wurden. Belgien war wieder frei. Alle Belgier waren von unbeschreiblicher Freude und tiefer Erleichterung erfüllt.

Auch AUBEL wurde am 11. September 1944 nach 57 Monate langer Besatzung durch die deutschen Truppen des Nazi-Regimes befreit.
Die Gemeinde gedenkt gleich dreimal (!) auf ihrem Territorium den Befreiern der Stadt.
Zu besichtigen sind diese drei Denkmäler zu Ehren der alliierten Truppen, die
den
Besatzer vertrieben und geschlagen haben.

Meinen allergrößten Respekt dafür!

Denkmal 1: Denkmal zu Ehren der 1., 30. und 99. US-Infanteriedivision

Zu finden auf dem großen Platz in Aubel - Place Albert I. Es war die 1., 30. und 99. US-Infanteriedivision, die die Gemeinde am 11. September 1944 von Nazi-Deutschland befreite. Auch bekannt sind diese Divisionen unter den Spitznamen The Big Red One, Old Hickory und Checkerboard.

Denkmal 2: Denkmal zu Ehren der 30. US-Infanteriedivision

Zu finden am Ortseingang von Aubel, in der Rue de la Station. Die Schlacht um Aachen. Anfang Oktober 1944 begann die 30. US-Infanteriedivision ihren Angriff auf Aachen. Sie benötigte rund 15 Tage, um ihr Angriffsziel im Raum Würselen zu erreichen und damit den Ring um Aachen zu schließen. Das XIX. US-Korps hatte sich in dieser Zeit gegen ausgebaute deutsche Stellungen, erbitterten Widerstand und wiederholte Gegenangriffe durchzusetzen.

Denkmal 3: Befreiungsdenkmal

Auch dieses Denkmal gedenkt den Befreiern der Stadt und soll bis in alle Ewigkeit an die Geschichte der Tapferkeit der alliierten Soldaten während des sechsjährigen Krieges zwischen dem Deutschen Reich und dem Rest der Welt erinnern. Zu finden Rue de Battice. ACHTUNG: Aufgrund seiner unscheinbaren Größe ist dieses Denkmal leicht zu verfehlen...!

Zu verdanken haben wir dies der 1., 30. und 99. US-Infanteriedivision

Während des Zweiten Weltkriegs war die 1. US-Infanteriedivision die erste, die in England ankam, die erste, die den Feind in Nordafrika und in Sizilien bekämpfte, die erste an den Stränden der Normandie am D-Day und die erste, die eine deutsche Großstadt einnahm: Aachen.

Nach den D-Day-Landungen am 6. Juni 1944 bewegte sich die Division innerhalb von f
ünf Tagen landeinwärts und sicherte so einen Brückenkopf für Versorgungs- und Kampftruppen. Sie bewegte sich anschließend ostwärts durch Frankreich, wobei die Soldaten der 1. Infanteriedivision fast sechs Monate ununterbrochen gegen den Feind kämpften.

Nachdem sie Aachen eingenommen hatte, hatte die 1. Infanteriedivision noch Monate des bitteren Kampfes an Schau
- plätzen wie Hürtgen und natürlich die Ardennen zu bestehen. Als der Krieg vorüber war, war die "Big Red One" durch ganz Deutschland in die Tschechoslowakei vorgerückt.

Es war die 30. US-Infanteriedivision mit dem 18. Infanterieregiment der 1. US-Infanteriedivision, die im Oktober 1944 den Beginn der Schlacht um Aachen markierte und den Zangenangriff auf die Großstadt startete. Während das 18. Infanterieregiment bereits am 8. Oktober seine Operationsziele im Raum Verlautenheide/Haaren östlich Aachens erreichte, benötigte die 30. US-Infanteriedivision bis zum 16. Oktober, um ihr Angriffsziel im Raum Würselen zu erreichen und damit den Ring um Aachen zu schließen.

Die 99. US-Infanteriedivision spielte eine strategisch-wichtige Rolle während der Ardennenoffensive, als es den unerfahrenen Truppen gelang, den nördlichen Bereich des deutschen Angriffsabschnitts aufzuhalten und so ein Vor- dringen nach Belgien hinein zu verhindern. Seit der Außerdienststellung im Jahre 1945 gehört sie zur „United States Army Reserve“.

Zu finden an drei Stellen der Stadt



LA COMMUNE D'AUBEL EN HOMMAGE A SES ENFANTS LIBERES LE 11 SEPTEMBRE 1944


N'OUBLIONS JAMAIS !


Foto: french.news.cn

Text: Wikipedia / Grenz-Echo, die einzige deutschsprachige Tageszeitung in Belgien

Startseite | Einleitung | NEU AUF BUNKERTOURS.BE | NEWS / AKTUELL | Der Zweite Weltkrieg | Wie der Krieg nach Belgien kam | 10. MAI 1940 | EUPEN | MALMEDY | MONTZEN | MORESNET | STAVELOT | FORTS IN BELGIEN | P.F.L. I | FORT AUBIN-NEUFCHÂTEAU | FORT BATTICE | FORT EBEN-EMAEL | FORT TANCREMONT | BELGISCHE UNTERSTÄNDE | Soldatenfriedhöfe | Denkmäler und Grabsteine | Museen | BATTLETOURING | VERANSTALTUNGEN - AUSSTELLUNGEN | MEMORIAL DAY | PATENSCHAFTEN VON HENRI-CHAPELLE | Nadeln im Heuhaufen | Heimatgeschichte | Zeitzeugen | Familien-Erinnerungen | Auf den Spuren unserer Großväter | Interessante zeithistorische Funde | IN MEMORY OF | GÄSTEBUCH | LINKS | ZEITUNGSARTIKEL | BUNKERTOURS.BE IN DER PRESSE | GRABADOPTION | KONTAKT | VERSCHIEDENES | Sitemap

Yahoo! Wetter

Counter


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü