bunkertours.be

Suche

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü


04.08.2013: Memorial Fonck

VERANSTALTUNGEN - AUSSTELLUNGEN

Gedenkfeier zu Ehren des Kavalleristen Antoine FONCK, getötet am 4. August 1914 in Thimister (B) als erster belgischer Soldat

Antoine A. FONCK wird am 10. Januar 1893 in Verviers (Ostbelgien) geboren. Sehr jung verliert er seine Eltern und wird in Lüttich von seiner Großmutter aufgezogen. Nach dem Schulabschluss findet er Arbeit als Lagerist auf dem Großen Basar von Lüttich. Fasziniert von Pferden meldet er sich 1911 als Freiwilliger und wird in Outremeuse (Lüttich) unter dem Kommando von Oberstleutnant Cumont als Fahrer des 2. Lanzenreiterregiments rekrutiert. Im Mai 1914 kehrt Antoine Fonck ins zivile Leben zurück, wird jedoch zwei Monate später, am 28. Juli 1914 zurückgerufen.

Am 4. August 1914, kurz vor 11 Uhr beobachtet Fonck während eines Kontrollritts östlich von Lüttich vorrückende deutsche Soldaten. Sie stehen kurz vor dem Ort "La Croix Pollinard" in der Nähe von Thimister (etwa 20 km westlich von Aachen). Der belgische Kavallerist steigt von seinem Pferd ab, entfernt sich ein paar Meter, kniet auf einem Bein nieder, legt seinen Karabiner an und feuert auf die feindlichen Soldaten. Die deutsche Kavallerie zerstreut sich, an- scheinend unverletzt. Fonck erhebt sich, rennt zu seinem Pferd zurück, steigt auf und will zurück hinter die belgischen Linien. Weit kommt er nicht. Nach 200 Metern bricht sein Pferd zusammen, von einer Gewehrkugel getroffen. Fonck, der unter das zusammenbrechende Pferd gerät, kann sich befreien und will zu Fuß weiter fliehen. Ein naher Graben soll ihm Schutz bieten, aber ein zweiter Schuss macht ihn nieder. Antoine Fonck geht damit in die Geschichte als der erste, von den Deutschen während des Ersten Weltkriegs getötete belgische Soldat ein. Insgesamt 40.000 andere Soldaten erlitten das gleiche Los.

Bewohner von Thimister, die die Schießerei hörten, bargen den leblosen Körper einige Stunden später. In den frühen Morgenstunden des 6. August 1914 (der Feind stand vor der Tür) wurde Fonck auf dem Friedhof von Thimister bestattet. Die Beisetzung hatte den Charakter eines Staatsbegräbnisses.

Zum ersten Mal seit der Unabhängigkeit von Belgien 1830 ging 1914 ein belgischer Soldat als Held in die Geschichte seines Landes ein. Heute gedenkt dieses DENKMAL ENTLANG DER ROUTE CHARLEMAGNE IN THIMISTER dem Helden Antoine FONCK, errichtet an genau der Stelle, an der der Kavallerist im August 1914 ums Le- ben kam.

In memory of Antoine FONCK

Traditionsgemäß findet an jedem ersten Sonntag des Monats August eine Gedenkfeier zu Ehren dieses tapferen Soldaten statt. In 2013 fiel das Datum auf den 4. August, also genau dem Tag, an dem sich vor 99 Jahren das tragische Ereignis zutrug.

In 2013 wurden die Feierlichkeiten im Beisein des Ge- nerals Leutnant Hendrickx, Angehöriger des Belgi- schen Königshauses, abgehalten. Der «Nationale Ver- band der Kriegsveteranen - Sektionen Herve und Thimister» zählte natürlich auch wieder zahlreiche Fahnenträger (32) und Patrioten diverser Verei- nigungen. Sechs Kavalleristen standen der Feier tat- kräftig zur Seite.

Nach einem Moment der Stille, begleitet von der offiziellen Kranzniederlegung, ergriff Thimisters Bürgermeister Didier d'Oultremont das Wort. In der Ansprache be- dauerte der Bürgermeister, dass die Familie Fonck nicht anwesend sein konnte. Wohl aber hätten die Familien- angehörigen ihre Teilnahme an den in 2014 stattfin- denden regionalen Feierlichkeiten («100 Jahre Erster Weltkrieg») fest zugesichert. In diesem Kon- text erhofft sich der Bürgermeister die Teilnahme von mindestens 100 Fahnenträgern.

Thimisters letzter überlebende Kriegsveteran, 95 Jahre

Gedenkfeier A.FONCK - Thimister, 4. August 2013

NEUE GEDENKTAFEL

Im Anschluss an den Festakt begab sich die Gesellschaft in einer Prozession nach Thimister, wo diese sowie Gläubige aus Thimister und den umliegenden Dörfern eine zeremonielle Trauerfeier in Erinnerung an Fonck ab- hielten. Anschließend versammelte sich die gesamte Gesellschaft vor Foncks Ehrenmal (Mausoleum) auf dem Friedhof, wo ebenfalls Kränze niedergelegt wurden. Doch vor alledem enthüllten die Primarschüler der 5. Klasse der städtischen Grundschule noch an der Seite des Kriegerdenkmals entlang der Route Charlemagne eine beein- druckende Gedenktafel zu Ehren des getöteten Soldaten, die von selbigen zu diesem Zweck eigens hergestellt wurde. Eine originelle Art, die Fackel der kollektiven Erinnerung an die Gesellschaft zu übergeben.

« Cavalier Antoine A. FONCK, premier soldat de l'armée belge mort à l'ennemi au cours de la grande guerre 1914 - 1918 »

Startseite | Einleitung | NEU AUF BUNKERTOURS.BE | NEWS / AKTUELL | Der Zweite Weltkrieg | Wie der Krieg nach Belgien kam | 10. MAI 1940 | EUPEN | MALMEDY | MONTZEN | MORESNET | STAVELOT | FORTS IN BELGIEN | P.F.L. I | FORT AUBIN-NEUFCHÂTEAU | FORT BATTICE | FORT EBEN-EMAEL | FORT TANCREMONT | BELGISCHE UNTERSTÄNDE | Soldatenfriedhöfe | Denkmäler und Grabsteine | Museen | BATTLETOURING | VERANSTALTUNGEN - AUSSTELLUNGEN | MEMORIAL DAY | PATENSCHAFTEN VON HENRI-CHAPELLE | Nadeln im Heuhaufen | Heimatgeschichte | Zeitzeugen | Familien-Erinnerungen | Auf den Spuren unserer Großväter | Interessante zeithistorische Funde | IN MEMORY OF | GÄSTEBUCH | LINKS | ZEITUNGSARTIKEL | BUNKERTOURS.BE IN DER PRESSE | GRABADOPTION | KONTAKT | VERSCHIEDENES | Sitemap

Yahoo! Wetter

Counter


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü